XSchließen

Wenn Sie unsere Website weiterhin benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen Dienstleistungen und Angebote zu unterbreiten, die Ihren Interessen entsprechen.

Mehr darüber und Parametrieren der Cookies

Die Korneozyten

Auf ihrer Reise zu den oberflächlichen Hautschichten füllen sich die Zellen, die sogenannten Keratinozyten, nach und nach mit Keratin, um sich in Korneozyten zu verwandeln, die das Stratum Corneum bilden. Die Differenzierung endet mit einer Abschuppung, um Platz für neue Zellen zu schaffen. Ein beeindruckender Vorgang, der für eine ständige Erneuerung der Epidermis sorgt, wobei jeder Zyklus ungefähr 4 Wochen dauert.

Die Korneozyten machen die Haut undurchlässig

Die Korneozyten sind mit in Wasser unlöslichem Keratin gefüllt, was die Epidermis hydrophob, also wasserabweisend, macht. Die Epidermis wird außerdem von einem leicht sauren Hydrolipidfilm (aus Urea und Talg) bedeckt, der die Haut vor Bakterienvermehrung schützt und das Gleichgewicht der Hautflora aufrechterhält.

Durch diese Organisation (unter anderem Keratin + Hydrolipidfilm) erhält die Haut ihre Barrierefunktion. Dadurch wird der Wasserverlust der Dermis durch Entweichen in das umliegende Milieu reduziert. Es liegt eine ständige Wasserverdunstung, der sogenannte „transepidermale Wasserverlust“ (TEWL) vor. Je nach Zustand der Haut kann dieser Wasserverlust schwächer oder stärker sein.

Die Korneozyten und die Hauterneuerung

Die Korneozyten, die direkt mit unserer Umwelt in Kontakt stehen, sind miteinander durch kleine „Nieten“, den sogenannten Corneodesmosomen, verbunden. Während der Zellerneuerung werden diese Eiweißbrücken durch Enzyme geschwächt, was dazu führt, dass die betroffenen Zellen unwiderruflich von ihren Nachbarzellen abgetrennt und schließlich von der Epidermis abgestoßen werden.

Im Normalfall lösen sich die Korneozyten nach und nach auf unsichtbare Weise ab. Bei Hauttrockenheit oder Schuppenflechte jedoch bleiben die Korneozyten bis zur Hautoberfläche aneinander haften und lösen sich in „Häufchen“ als sichtbare Schuppen ab.

Wenn die Haut ständigem Reiben oder Verletzungen ausgesetzt ist, wird der Abschuppungsprozess durcheinander gebracht. Die Haut verdickt sich und an bestimmten Stellen, wie zum Beispiel den Fersen, können Schwielen und Hornhaut entstehen.

Empfohlener reiner Wirkstoff:
A32 D-Panthenol: der reine Wirkstoff für sehr trockene und raue Haut