XSchließen

Wenn Sie unsere Website weiterhin benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen Dienstleistungen und Angebote zu unterbreiten, die Ihren Interessen entsprechen.

Mehr darüber und Parametrieren der Cookies
HAFER
Hauptindikation: Vorübergehende Hautrötungen
PURER AKTIVSTOFF A40
Zusammenfassung
 
  • INCI-Bezeichnung: : AVENA SATIVA (OAT) KERNEL EXTRACT
  • Titrierter Auszug aus Haferkörnern, 100ppm Avenanthramide
 

Avenanthramide sind wirksame Polyphenole aus Hafer, einer seit Langem für ihre reizungshemmende Wirkung bekannten Pflanze. Die Avenanthramide A, B und C, natürliche, wirksame Bestandteile, stellen einen kleinen, aber sehr wirksamen Anteil des Hafers dar.

Neben den positiven therapeutischen Wirkungen des Hafers als „gesundes Nahrungsmittel“ besitzen die Avenanthramide auch außergewöhnliche beruhigende dermatologische Eigenschaften zur Linderung von Hautreiz und Reduzierung der Empfindlichkeit. Diese bioaktiven Stoffe werden in einer großen Bandbreite von topischen Anwendungen verwendet: Rezepturen für trockene, gereizte, empfindliche, junge oder reife Haut.

  • WIRKUNGSMECHANISMEN / WIRKSAMKEITSBEWEISE

Avenanthramide sind sehr wirksame Antioxidantien [2, 3]. Sie haben eine starke Wirkung gegen freie Radikale und sind somit in der Lage, die dermale Matrix wirksam zu schützen (Kollagen, Elastin, Hyaluronsäure GAG etc.).
• Abschwächung der Entzündungsreaktion
In vitro-Studien haben ergeben, dass Avenanthramide an der Quelle der Entzündung wirken, indem sie die Freisetzung von Entzündungsmediatoren wie  Zytokin IL-6 und die Chemokin IL-8 hemmen, um die Haut sofort und dauerhaft zu beruhigen [1, 4]. Es scheint, dass Avenanthramide durch die Hemmung der Aktivierung von NF-KB wirken und durch Hemmung der Phosphorylierung der IKK (IkB Kinase) und IkB [4].
Hafer verringert die Intensität der Hautrötungen durch seine reizungshemmende Wirkung [1, 5].
• Vorbeugung von allergischer Reaktion und Linderung von Juckreiz
Die Wirkung als Histamin-Rezeptorblocker wurde ebenfalls in vitro bewiesen durch Inhibition des von Mastzellen abgesonderten Histamins [1, 3].
Die Inhibition dieser Entzündungsmediatoren hat einen in vivo nachgewiesenen, positiven Effekt auf die Haut. Tatsächlich wird in einer klinischen Studie mit 10 Freiwilligen gezeigt, dass die Hautrötungen nach einer topischen Anwendung von zu Avenanthramiden titriertem Hafer abgeschwächt werden, ebenso der Juckreiz und entzündungsbedingte Hautveränderungen wie Papeln [2, 4].
Die beruhigenden Eigenschaften des Hafers machen aus ihm den idealen Kandidaten für die Behandlung von bestehenden Hautrötungen.

  • MEINUNG UNSERES EXPERTEN

Die traditionell etablierte Wirkung der Hafermilch wurde von vielen Marken dermatologischer Kosmetik sowie in der Pädiatrie aufgegriffen. Sie ist nur teilweise durch Polyphenole (Avenanthramide) zu erklären, deren antioxidative und entzündungshemmende Wirkung in dieser Produktkategorie häufig ist. Sicherlich existiert ein Proteoglykan-„Schutzhüllen“-Effekt, der bestimmte Hautstrukturen schützt oder sogar die Angriffsfläche von Keimen verringert, die bestimmte Krankheiten verschlimmern (beispielsweise bei Atopie). Die mittelfristig beruhigende und desensibilisierende Wirkung ist unserer Meinung nach in der dermatologischen und pädiatrischen Praxis gut begründet.
Studien zum aussagekräftigen Vergleich zwischen Produktrezepten pflanzlichen Ursprungs und Vergleichbarem fehlen.
Obwohl unserer Kenntnis nach keine gründliche Studie zur Wirkung und Dosis existiert, zeigt die Praxis jedoch, dass sich Konzentrationen in der Größenordnung von % (1 bis 5%) als Trockenextrakt von Rhealba-Hafer (in der dermatologischen Praxis am bekanntesten) herausstellen.
Das Angebot von titriertem Extrakt Avenanthramiden wird eine genauere Bestimmung der Wirkung dieser Pflanze ermöglichen.

  • WIRKSAME DOSIERUNG

Alle Veröffentlichungen und wissenschaftlichen Studien sowie die übliche Nutzung dieses Wirkstoffs und die Meinung unseres Experten stimmen darin überein, dass der Reine Wirkstoff Hafer in der Dosierung von 2 mg pro Flakon verwendet werden sollte.

  • WISSENSCHAFTLICHE STUDIEN
    [1]

Wirkung

Methode und Dauer

Getestete Produkte und Dosierung

Ergebnisse

Reizungshemmend: Abschwächung von Hautrötungen

Klinische Studie an einem Panel von 9 Freiwilligen Anwendung von zu 3 verschiedenen Konzentrationen an Avenanthramiden verdünntem Haferauszug während 24 Stunden, dann UV-Bestrahlung
Messung der Intensität der Hautrötungen mit einem Minolta-Chromameter Vergleich mit der Kontrollgruppe („base line redness“)

3 Lösungen verdünnten Haferauszugs mit verschiedenen Avenanthramiden-Konzentrationen von 0,5 bis 45 ppm.

1,5 ppm Avenanthramide verringern um ca. 12% die Intensität der Hautrötungen 4 Stunden nach Behandlung

Verringerung von Hautrötungen

Test der Verringerung von Hautrötungen durch Pflaster mit Retinol, am Rücken der Freiwilligen angewandt (Anzahl nicht genannt) Dann Anwendung von Pflastern mit 3,5% Dragocalm während 48 Stunden, 3 Mal pro Woche während 3 Wochen Die Hautrötungen werden gemessen und einem Score zugeordnet Vergleich mit Kontrollgruppe+Retinol

3,5% Haferextrakt

Verringerung der Hautrötungen durch Retinol um 95% im Vergleich zur Kontrollgruppe+Retinol

Wirkung als Histamin-Rezeptorblocker, entzündungshemmende Wirkung

In vitro-Studie zur Wirkung der Avenanthramide auf Histamin mit Messung durch Fluoreszenz des Prozentsatzes der abgesonderten Avenanthramide Test an Peritoneum-Mastzellen Histamin wird durch Substanz P (10μM) angeregt Vergleich mit der Kontrollgruppe: inkubierte Zellen ohne Substanz P

Avenanthramide (A, B, C) von 0,5, 5, 50 ppm

40,5 ppm Avenanthramide führen zu sehr schwacher Inhibition in der Größenordnung von 2% des Histamins im Vergleich zur Kontrollgruppe
5 ppm Avenanthramide führen zu einer Inhibition von 30% des Histamins im Vergleich zur Kontrollgruppe
50 ppm Avenanthramide führen zu einer Inhibition von 115% des Histamins im Vergleich zur Kontrollgruppe

Abschwächung der Entzündung
Verringerung von:
• Rötungen
• Juckreiz
• Papelnbereich

Skin prick test: Klinische Studie an einem Panel von 10 Freiwilligen, die mit Dragocalm 100 ppm behandelt werden; dann Zusatz von Histaminhydrochlorid (10mg/ml) auf den gleichen Bereich
Messung verschiedener Parameter:
4Hautrötung: Messung 5 min nach Behandlung
4Juckreiz: Messung 5 min nach Behandlung
4Bereich mit Papeln: 30, 60, 90, 120, 150 und 180 Minuten nach Behandlung
Vergleich mit Kontrollgruppe: Nicht behandelte Bereiche

Avenanthramide (A, B, C)
von 100ppm

4Verringerung von Rötungen (visuelles Ergebnis): Verringerung der Rötungsintensität um mehr als 40% in 30 min; um mehr als 75% in einer Stunde
4Verringerung von Juckreiz (subjektiver Eindruck): 2 Mal weniger Juckreiz nach 30 Minuten
4Verringerung des Bereichs mit Papeln: Verringerung um etwa 35% nach 30 Minuten
Messungen im Vergleich zum nicht behandelten Bereich

Deutliche
Verringerung der
Sekretion von
entzündungsfördernden
Zytokinen IL-6 und von
Chemokinen IL-8

Expressionstest von entzündungsfördernden Zytokinen und Chemokinen
auf Humane Aortale Epitheliale Zellen (HAEC)
, einschichtig und präinkubiert mit
20-40μg/ml Avenanthramiden (A, B, C)

20-40μg/ml Avenanthramide
(A, B, C)

Deutliche Verringerung der Sekretion von entzündungsfördernden Zytokinen IL-6 und Chemokinen IL-8

Verringerung der
Sekretion von IL-8

Messung nach der ELISA-Methode des Prozentsatzes IL-8 an
zusammengesetzten Epidermis-Proben
topisch mit Retinol (0,075wt.%)-Gel/Emulsion
behandelt. Anschließend Behandlung mit
2 verschiedenen Konzentrationen Dragocalm 100ppm.
Messung 48 Stunden nach Behandlung Vergleich
mit Kontrollgruppe+Retinol

1,5 und 3,5% Haferextrakt

Verringerung der Sekretion von IL-8 von -68% bis 1% und -90% bis 3,5% Dragocalm im Vergleich zu Kontrollgruppe+Retinol

Wirkung gestesteter Produkte Ergebnisse
Methode und Dauer und Dosis

  • LITERATURANGABEN

[2] Potential health benefits of avenanthramides of oats. Mohsen Meydani. Nutrition Reviews, 67(12): 731–735. 2009.

[3] Dihydroavenanthramide D for anti-irritant and anti-itch. Schmaus G et al. Cosmetics and toiletries, 122(11)55-66. 2007.

[4] Avenanthramides, polyphenols from oats, inhibit IL-1beta-induced NF-kappaB activation in endothelial cells. Guo W et a., Free Radic Biol Med. 1;44(3):415-29. 2008.

[5] Identification and Cosmetic Application of Powerful Anti-irritant Constituents of Oat Grain. Vollhardt J, Fielder DA and Redmond M. Proceedings of the 21st IFSCC International Congress. 395. 2000.

Diese Angaben dienen ausschließlich dem Zweck der Information und stellen in keinem Fall eine medizinische Information dar; ebenso wenig können wir dafür haftbar gemacht werden. Diese Dokumente dürfen ausschließlich für den persönlichen und privaten Informationsbedarf kopiert und reproduziert werden. Jede Verwendung einer Kopie oder Reproduktion zu anderem Zweck ist ausdrücklich verboten und zieht rechtliche Konsequenzen für den Verwender nach sich gemäß Artikel L 122-3 des französischen Urheberrechtsgesetzes („Code de la Propriété Intellectuelle“).