XSchließen

Wenn Sie unsere Website weiterhin benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen Dienstleistungen und Angebote zu unterbreiten, die Ihren Interessen entsprechen.

Mehr darüber und Parametrieren der Cookies

Arzneimittelallergien

Manche Medikamente können Nebenwirkungen oder Allergien verursachen, die sich auf den Organismus auswirken. Dies ist bei der Antibabypille oder bei manchen Behandlungen gegen schwere Akne der Fall.

Folgen von Medikamenteneinnahme für die Haut

Die Einnahme von Medikamenten kann auf der Haut sichtbar werden, beispielsweise:

  • durch Überempfindlichkeit der Haut: Rötungen, Reizungen, Juckreiz oder Kribbelgefühl
  • durch Hauttrockenheit: Spannungsgefühl, Schuppen oder rote Pickelchen


In diesen Fällen muss die Haut durch geeignete Pflegeprodukte gut mit Feuchtigkeit und Pflegestoffen versorgt und beruhigt werden:

Empfohlene reine Wirkstoffe:
A30 Vitamin PP: der reine Wirkstoff für trockene Haut

A32 D-Panthenol: der reine Wirkstoff für sehr trockene Haut

A33 Urea: Der reine Wirkstoff gegen Spannungsgefühl

A40 Hafer: der reine Wirkstoff für empfindliche Haut mit Rötungen

A41 Bisabolol: der reine Wirkstoff für empfindliche Haut, die zu Reaktionen neigt

A43 Enoxolon 280: der reine Wirkstoff für sehr empfindliche Haut

A46 Enoxolon 930: der reine Wirkstoff für irritierbare Haut

Empfohlene biomimetische Pflegeprodukte:
B26 Ultra-reichhaltiger aufbauender Balsam

B53 Ultra-reichhaltiger aufbauender Balsam - Körper

Diese Auswirkungen auf den Organismus können sich auch durch eine Erhöhung der Talgproduktion äußern: Akne, Pickel oder schwarze Mitesser. In diesem Fall werden folgende Pflegeprodukte empfohlen.

Empfohlene reine Wirkstoffe:
A20 Zinkgluconat: der Reine Wirkstoff zur Regulierung von überschüssigen Talgabsonderungen

A21 Salicylsäure 70: der reine Wirkstoff gegen schwarze Mitesser

A22 Salicylsäure 300: der Reine Wirkstoff gegen Pickel

Folgen von Arzneimittelallergien

Häufig sind die entsprechenden Mechanismen noch nicht vollständig aufgeklärt, es ist jedoch wichtig, den Unterschied zwischen Nebenwirkungen und Allergien zu kennen. Nebenwirkungen treten recht häufig auf, sie hängen nicht vom Immunsystem ab, sondern stehen in direktem Zusammenhang mit dem Medikament. Einige sind gleichbleibend und hängen dem Wirkungsmechanismus des Medikaments zusammen, andere treten nur bei bestimmten Patienten auf.

Medikamentenallergien sind viel seltener. Sie hängen von der Immunreaktion des Organismus und nicht von der Dosierung des Medikaments ab. Wenn Sie eine Nebenwirkung spüren, bedeutet dies also nicht, dass Sie gegen das Medikament allergisch sind.