XSchließen

Wenn Sie unsere Website weiterhin benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen Dienstleistungen und Angebote zu unterbreiten, die Ihren Interessen entsprechen.

Mehr darüber und Parametrieren der Cookies
ALLANTOIN
Hauptindikation: Reizbare und empfindliche Haut
PURER AKTIVSTOFF A47
Zusammenfassung
 
  • INCI-Bezeichnung : ALLANTOIN
  • Reines Molekül mit einem Reinheitsgrad von mehr als 98%, durch Biosynthese gewonnen
 

Allantoin ist ein Abbauprodukt der Harnsäure und findet sich im Blut und Urin von Menschen und Tieren. Ebenso ist es in der Natur in einigen Pflanzen wie Beinwell in Form von D-Allantoin vorhanden. Es wird aus Harnsäure als racemisches Gemisch durch Synthese gewonnen (L-Allantoin ist inaktiv). Eine Temperaturerhöhung führt zu Racemisierung.
Seit 50 Jahren wird Allantoin in der Medizin zur Behandlung von Infektionen, Verbrennungen oder Geschwüren verwendet. Ebenso nutzt man es in kosmetischen Formeln bei der Körper- und Haarpflege, für Babyprodukte, Rasierwasser und Antitranspirante.  Dieses Molekül soll in den Zusammensetzungen von mehr als 1300 Produkten vorkommen.

 

  • WIRKUNGSMECHANISMEN / WIRKSAMKEITSBEWEISE

Was den Wirkungsmechanismus betrifft, so wurde bewiesen, dass sich Allantoin nicht antiseptisch verhält. Dieses Molekül fördert die Widerstandskraft, die Stabilität und die die Abwehrkraft von Zellen und beschleunigt ihre Entwicklung.
Biologisch werden verschiedene Hypothesen vorgeschlagen:
Bei der biologischen Wirkung scheint es eine Verbindung zur Wirkung der Nukleinsäuren zu geben, genauer auf der Ebene ihrer Struktur und ihrer Ansammlung in den Zellen. Allantoin ist mit dem Stoffwechsel der Purinbasen verbunden (Guanin und Adenin), da es ein Abbauprodukt dieser ist.
• Keratolytische Wirkung [1]:
Allantoin regt die Abschuppung an [2, 3], indem es die beschädigten Korneozyten durch Vernichtung der Bindeelemente beseitigt.
• Allantoin fördert die Feuchtigkeitsversorgung der Epidermis [2], indem es die Fähigkeit der Korneozyten zur Feuchtigkeitsaufnahme erhöht.
• Hauptsächlich wird Allantoin aufgrund seiner beruhigenden und reizhemmenden Eigenschaften verwendet [3, 4].
• Allantoin fördert die Vernarbung, indem es die Vermehrung von Zellen anregt [1, 4, 5].

 

  • MEINUNG UNSERES EXPERTEN

Dieses biomimetische Molekül, das durch den Abbau von Nukleinbasen und Harnsäure entsteht, verhält sich wie hygroskopische Polyurea, deren Eigenschaften es z. T. auch besitzt: Feuchtigkeitsspendend, abschuppend durch Störung der Wasserstoffbrücken bei hoher Konzentration. Es ist ein gutes Präparat für das Stratum corneum, was seine beruhigende, klärende und vernarbungsfördernde Wirkung erklären könnte. Die Eigenschaften des Moleküls bei Anwendung an der Hautoberfläche sind allgemein anerkannt, wohingegen von anderen Eigenschaften eher sporadisch und schlecht dokumentiert berichtet wird. Die verwendeten Konzentrationen gehen von 0,5% für weichmachende Wirkung bis zu einigen Prozent (5%) für auflösende Wirkung, wie bei Urea.

 

  • WIRKSAME DOSIERUNG

Alle Veröffentlichungen und wissenschaftlichen Studien sowie die übliche Nutzung dieses Wirkstoffs und die Meinung unseres Experten stimmen darin überein, dass der Reine Wirkstoff Allantoin in der Dosierung von 240 mg verwendet werden sollte.

 

  • LITERATURANGABEN
[1] Allantoin and aluminium derivatives in dermatological applications. Irwin I et al, Drug & cosmetic industry, 1959.
[2] Evaluation of the efficacity of allantoin. Henning T, Euro Cosmetics, 2: 20-22. 2001.
[3] Narrative of an investigation concerning an ancient medical remedy and its modern utilities, the Symphytum Officinale and its contained Allantoin, Charles J. Macalister, 1936.
[4] Allantoin in cosmetics. Mecca SB, Drug & cosmetic industry, 76(6): 768-872. 1955.
[5] Allantoin its properties and uses. Posner AM, Cosmetic Science, 9(1):58-61. 1958.

Diese Angaben dienen ausschließlich dem Zweck der Information und stellen in keinem Fall eine medizinische Information dar; ebenso wenig können wir dafür haftbar gemacht werden. Diese Dokumente dürfen ausschließlich für den persönlichen und privaten Informationsbedarf kopiert und reproduziert werden. Jede Verwendung einer Kopie oder Reproduktion zu anderem Zweck ist ausdrücklich verboten und zieht rechtliche Konsequenzen für den Verwender nach sich gemäß Artikel L 122-3 des französischen Urheberrechtsgesetzes („Code de la Propriété Intellectuelle“).